Aargauer Produzenten räumen ab beim Schweizer Wettbewerb der Regionalprodukte

Nationaler Wettbewerb

Für den Schweizer Wettbewerb der Regionalprodukte hat in Delémont eine Fachjury Lebensmittel aus dem ganzen Land bewertet. Die Vorkoster probierten rund 1250 Milch- und Fleischprodukte, aber auch Gebäck und Früchte. Dabei machten 22 Aargauer Produzenten mit. 6 erhielten eine Goldmedaille. Im Kanton Solothurn holte ein Käseproduzent Bronze.

Am Wettbewerb für Regionalprodukte in Delémont haben Aargauer Produzenten abgeräumt, allen voran ein Bauernbetrieb.

Den nationalen Wettbewerb für Regionalprodukte gibt es seit sieben Jahren. Ein wichtiger Wettbewerb, «der grösste in der Schweiz», sagt Hansruedi Häfliger, Direktor des Landwirtschaftlichen Zentrums Liebegg, gegenüber SRF. Die vielen Medaillen, das sei ein Grosserfolg für die Aargauer Produzenten.

Gold gewonnen haben:

• Bäckerei-Konditorei Kreyenbühl aus Muri als bester Produzent

• Bäckerei-Konditorei Kreyenbühl aus Muri für ihre Produkte Steinofen-brot, Steinofen-Zopf, Erdbeer-Pfefferminz-Sirup

• Familie Hauenstein/Loohof Endingen für ihr Produkt Loohof-Bauernspeck

• Mosti Furer aus Staufen für ihr Produkt Aceto Meleco, Süsser Apfelessig

Familienbetrieb räumt ab

Zudem holte Familie Hauenstein/Loohof Endingen auch eine Silbermedaille (Loohof-Bauernbratwurst) und eine Bronzemedaille (Loohof-Cervelats, Loohof-Fleischkäse, Loohof-Chnebeli). Ein Erfolg, mit dem die Familie nicht gerechnet hat, sagt Markus Hauenstein, Betriebsleiter de Loohofs Endingen, im Interview mit Radio SRF.

Der Familienbetrieb setzt auf artgerechte Tierhaltung und auf direkten Kundenverkauf, ohne die Hilfe von Grossverteilern. Das habe sich ausgezahlt, die Tiere hätten es gut auf dem Hof, man arbeite gut mit dem lokalen Metzger zusammen, die Fleischprodukte seien von guter Qualität, erklärt Markus Hauenstein den Erfolg. Die vielen Medaillen hätten die Familie aber überrascht, gibt er zu.

«Es bestätigt uns, die richtige Richtung gewählt zu haben.»

Markus Hauenstein, Landwirt/Betriebsleiter Loohof Endingen

Auf dem Hof arbeiten die Grosseltern, ein Lernender plus drei Teilzeitmitarbeiter mit. Die Familie führt zwei Höfe in Endingen und in Kirchdorf.

Der Loohof will den eingeschlagenen Weg weiterverfolgen. Seit diesem Jahr ist er auch an Wochenmärkten in der Region Zürich aktiv. Als nächstes Produkt will der Hof «Schwartenmagen» lancieren, verrät Markus Hauenstein gegenüber SRF.

Alle Gewinner

Quelle: SRF

3.10.2017