Artillerieverein Rottal und Umgebung jubiliert

Der Artillerieverein Rottal und Umgebung wird 100-jährig. Der Anlass wird gemeindeübergreifend gefeiert. Zudem können die Kanoniere auf fremde Hilfe zählen.

Drei Jubiläen, eine Feier: Der Artillerieverein Rottal und Umgebung stellt sich einer speziellen Herausforderung. Im Rahmen seines 100-jährigen Bestehens organisiert er morgen in der Menznauer Rickenhalle die 125. Delegiertenversammlung des Verbands der Schweizerischen Artillerievereine. Anlass zu Festlaune gibt auch das 50-Jahr-Jubiläum der eigenen, 25-köpfigen Artilleriemusik. Ein weiterer Bestandteil der zweitägigen Veranstaltung ist das 73. Barbara-Schiessen. In diesem Zusammenhang kann der Verein auf die Unterstützung des Nachbars Willisau und Umgebung zählen.

Diese Zusammenarbeit habe man bewusst angestrebt, sagt Daniel Zemp, Medienverantwort­­licher des Jubilars. Mehr noch: Es sei das erste Mal, dass zwei Artillerievereine gemeinsam «über­regional» so eng zusammenarbeiten. Beim Barbara-Schiessen wird nebst dem traditionellen 300-Meter-Wettkampf auch mit der Pistole auf eine Distanz von 25 und 50 Meter geschossen.

Tendenziell abnehmende Mitgliederzahlen

Für diesen Anlass erwarten die Veranstalter 150 bis 200 aktive Teilnehmer. «Wir sind natürlich froh, mit den Willisauern einen idealen Partner dafür gefunden zu haben», betont Zemp. Zwar schenke man sich bei den sportlichen Vergleichen nichts. Darüber hinaus sei das Verhältnis zwischen den beiden Vereinen aber äusserst freundschaftlich.

Der Artillerieverein Rottal und Umgebung zählt noch zirka 220 Mitglieder. «Tendenz abnehmend», weiss der Medienverantwortliche. Diese Problematik ist aber weder neu noch überraschend. Schweizweit kämpfen alle 25 Sektionen mit dem drohenden Mitgliederschwund. Für diese Entwicklung sieht Zemp vor allem zwei Gründe. Einerseits sei die militärische Bedrohungslage nicht mehr so ausgeprägt wie noch vor 50 oder 60 Jahren. Dies wiederum habe zur Folge, dass die Armeebestände sukzessive verkleinert würden. Das bekomme die Artillerie als Unterstützungswaffengattung der Front zu spüren. Andererseits habe sich der Zeitgeist bei der heutigen Gesellschaft verändert. So werde beispielsweise das Freizeitangebot immer vielfältiger.

Während der Blütezeit zählte der Verein über 600 Mitglieder. Trotz des Rückgangs zeigt sich Zemp kämpferisch: «Uns wird es auch in zehn Jahren noch geben.» Hänger respektive ein Auf und Ab bei den Mitgliederzahlen würden immer wieder festgestellt. Ein Vereinsbeitritt ist jedoch nicht abhängig davon, ob man Artillerist ist. Der Medienverantwortliche sieht die heute noch aktiven Mitglieder als «eigentliche Widerstandskämpfer».

Korrektes Erscheinungsbild als wichtiger Bestandteil

Zum Vereinsprogramm des Artillerievereins Rottal gehört beispielsweise der Besuch von diversen Schiessanlässen. Daran kann man auch in ziviler Kleidung teilnehmen. Dies im Gegensatz zur Delegiertenversammlung: Wer im Besitze einer Uniform ist, habe diese dort zu tragen. «Vollständig und korrekt», schmunzelt Zemp. Die «Corporate Identity», das Erscheinungsbild, sei speziell bei diesem Anlass sehr wichtig.

Mit zu den Jahresaktivitäten des Vereins gehören zu Ehren der Schutzpatronin die alljährliche Barbara-Feier, die Regionalen Artillerie-Sporttage, das Familienpicknick oder die Herbstwanderung. Beliebt – vor allem bei den älteren «Semestern» – sind auch der Distanzmarsch sowie das gemeinsame Jassen und Kegeln. «Das Wichtigste für uns ist die Pflege der Kameradschaft», sagt Daniel Zemp. Und diese dürfte am Wochenende inmitten von vielen Gleichgesinnten in Willisau wie auch in Menznau nicht zu kurz kommen.

Hinweis: Das Barbara-Schiessen findet am Freitag, 28. April von 18 bis 20 Uhr und am Samstag von 10 bis 12 Uhr sowie von 13 bis 15 Uhr im Willisauer Schiessstand Cyrillenfeld statt.

Bildlegenden:

Bild 1 und 2: Mitglieder eines Wiederholungskurses, darunter auch Angehörige des Artillerievereins Rottal und Umgebung, im schwyzerischen Seewen im Jahr 1950. | Bild: Archiv Artillerieverein Rottal und Umgebung

Quelle: Luzerner Zeitung

28.4.2017