Frau rettet die Schützengesellschaft Lenzburg

Zum ersten Mal wird die Schützengesellschaft Lenzburg nach 550 Jahren von einer Präsidentin geleitet. Aus den Reihen des Vorstandes hat sich Madeleine Baumann als Präsidentin zur Verfügung gestellt. Dies meldet die Schützengesellschaft Lenzburg. Das Aus des Vereins konnte abgewendet werden.

Die altehrwürdige Schützengesellschaft Lenzburg wird also doch nicht aufgelöst. An der Generalversammlung vom 4. März liess sich eine definitive Präsidentin finden. Für das vergangene Vereinsjahr hatte sich ein Teil des Vorstandes nur ad interim wählen lassen, berichtete die «Aargauer Zeitung» Ende Februar. Ein dramatischer Appell an die Mitglieder brachte vorerst keine Lösung. Madeleine Baumann sagt, sie habe das Amt nicht gesucht, es habe sie offenbar gefunden.

Personalprobleme plagen Vereine in Region

Wie viele andere Vereine machten Personalprobleme der Schützengesellschaft beinahe einen Strich durch die Rechnung.Ohne Präsident müsse man die Schützengesellschaft auflösen. Auch sämtliche Schiessaktivitäten würden eingestellt, drohte der Vorstand. Jedes Jahr wählt die Generalversammlung eigentlich einen neuen Präsidenten oder wie im aktuellen Fall eine neue Präsidentin.

Nicht die allererste Präsidentin

Sie sei nicht die erste Präsidentin einer Schützengesellschaft, so Madeleine Baumann. «Auch die Schützengesellschaft Brugg zum Beispiel hat eine Präsidentin. Wenn die Männer nicht können, nicht wollen, müssen kommen halt die Frauen. Das ist auch im Bundesrat so», so Baumann weiter. Madeleine Baumann führt zusammen mit ihrem Mann die Kinos in Lenzburg. «Ich werde das Amt und den Beruf unter einen Hut bringen. Irgendwie geht es immer», so Baumann gegenüber dem Regionaljournal.

Neue Präsidentin und neuer Vize-Präsident

Nebst Präsidentin Madeleine Baumann gibt es auch einen neuen Vizepräsidenten im Vorstand der Schützengesellschaft Lenzburg. Thomas Frey übernimmt das Amt. «Somit können alle Aktivitäten der Gesellschaft wie geplant fortgesetzt werden», freut sich die Schützengesellschaft in einer Mitteilung an das Regionaljournal Aargau Solothurn.

6.3.2013