Unfälle unter Alkohol- oder Drogeneinfluss im Kanton Aargau

Im Zusammenhang mit Verkehrsunfällen zog die Kantonspolizei heute früh drei Automobilisten aus dem Verkehr, die unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen standen.

Auto betrunkenem Lernfahrer überlassen

Auf einer Quartierstrasse in Baden verunfallte am Samstag, 14. Oktober 2017, gegen vier Uhr ein Auto. Die Polizei traf auf zwei unverletzte Schweizer im Alter von 18 und 19 Jahren und ein stark beschädigtes Auto. Nach anfänglichem Leugnen gaben die beiden zu, dass der jüngere gefahren war. Dieser besass lediglich einen Lernfahrausweis und war überdies stark alkoholisiert. Aufgrund des zusätzlichen Verdachts auf Drogeneinfluss ordnete die Staatsanwaltschaft beim 18-Jährigen zudem eine Blut- und Urinprobe an.

Die Kantonspolizei Aargau nahm den Lernfahrausweis des 18-Jährigen ab. Weil sein nüchterner Begleiter ihm das Auto überlassen hatte, obwohl er um dessen Zustand wusste, musste auch er seinen Führerausweis abgeben.

Polizei wartete am Wohnort

Einem Kantonspolizisten, der auf dem Weg zum Dienst war, fiel heute um 4.30 Uhr in Wildegg ein Auto auf, das verschiedene Beschädigungen aufwies. Er meldete dies über Funk, worauf eine Patrouille am Wohnort des Halters im Bezirk Zofingen vorbeiging. Der 26-jährige Deutsche traf dort wenig später ein. Prompt war dieser betrunken. Zudem war er mit Führerausweisentzug belegt.

Noch ist unklar, unter welchen Umständen die Schäden am Auto zustande kamen. Die Kantonspolizei stellte den Wagen für weitere Ermittlungen sicher.

Alkohol-Strolchenfahrt endete in Handschellen

Mehrere Anwohner meldeten der Kantonspolizei heute kurz nach sieben Uhr, dass in Oftringen ein silberfarbener BMW mit laut aufheulendem Motor im Quartier herumfahre und bereits mehrere Kollisionen verursacht habe. Eine Patrouille der Regionalpolizei Zofingen sichtete den BMW wenig später. Der noch unbekannte Lenker flüchtete zunächst, konnte aber nach wenigen hundert Metern gestoppt und arretiert werden.

Wie sich zeigte war der 20-jährige Mann aus Südafrika stark betrunken. Weil zudem der Verdacht auf Drogeneinfluss bestand, ordnete die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm eine Blut- und Urinprobe an. Ferner stellte die Kantonspolizei fest, dass der in der Region wohnhafte Mann gar keinen Führerausweis besass.

Die Kantonspolizei konnte klären, dass der 20-Jährige den BMW einem Familienangehörigen entwendet hatte und damit am frühen Morgen herumgefahren war. Dabei stiess er beim Manövrieren gegen zwei parkierte Autos und eine Mauer. Bei einem Überholmanöver streifte er zudem ein anderes Auto. Verletzt wurde dabei niemand.

Der 20-Jährige muss sich nun vor der Staatsanwaltschaft verantworten.

Quelle: Kapo Aargau

15.10.2017