Vorbereitungen für das Aargauer Kantonalschützenfest in der Endphase

Das erweiterte OK blickt dem 30. Aargauer Kantonalschützenfest mit Freude und Zuversicht entgegen

Das erweiterte OK blickt dem 30. Aargauer Kantonalschützenfest mit Freude und Zuversicht entgegen

Das Fest kann beginnen. Einen Monat vor dem Startschuss zum 30. Aargauer Kantonalschützenfest schwörte sich das erweiterte OK bei Speis und Trank auf dem Heitere ein. Die Vorfreude ist gross und die Verantwortlichen voller Zuversicht.

Es hätte ja auch anders sein können: Wenn ein Grossanlass wie das Aargauer Kantonalschützenfest nach Jahren der Vorbereitung endlich bevorsteht, könnte das Gefühlsspektrum ziemlich breit sein und beispielsweise Nervosität könnte man keinem verdenken. Doch Optimismus und Zuversicht waren es, die das Ambiente in der Schützenstube auf der Schiessanlage Heitere ob Zofingen prägten. Ein Zeichen dafür, dass die Verantwortlichen auf Kurs sind.

Der Gabentempel der Superlative

OK-Präsident Hans Ulrich Mathys führte speditiv durch die Sitzung, die einerseits der Information dienen sollte, andererseits aber auch eine Plattform der Begegnung bot. Die positive Stimmung hatte seine Gründe. So ging zum Beispiel ein lautes Raunen durch die Schützenstube, als Leonz Heggli als Leiter des Gabentempels einen Vorgeschmack darauf bekanntgab, was die erfolgreichsten Schützinnen und Schützen am Fest so alles gewinnen können. Angesagt wurde ein Gabentempel der Superlative. Und genau so wird er sich ab dem 16. Juni im Festzentrum auch präsentieren. Als absolutes Highlight.  

Ein Fest für alle

Konstruktiv wurden letzte Details und das weitere Vorgehen besprochen. Nach vielen Hintergrundarbeiten wird das Fest ab sofort auch für die Bevölkerung greifbarer. Fahnen, die auf den Anlass hinweisen, werden bei jedem Schiessplatz aufgestellt. Um die Symbiose aus Sport- und Gesellschaftsanlass zu vervollständigen, wird ein Volksschiessen durchgeführt. Eine besondere Attraktion im Festzentrum. Dieses befindet sich im BZZ Zofingen und beinhaltet auch eine Wirtschaft und den Gabentempel. Ausserdem ist die Bevölkerung auch auf allen Schiessplätzen willkommen. Auf jedem der sieben Schiessplätze wird separat auch eine Wirtschaft betrieben.

Hansruedi Suter vom Schiesskomitee verstand es ausgezeichnet, das erweiterte OK einen Monat vor Festbeginn einzuschwören. „Wir werden eine gute Gattung machen“, sagte er überzeugt. Mit Blick auf den Vorbereitungsstand, der Zusammenarbeit und dem generösen Einsatz aller Verantwortlichen und auf allen Schiessplätzen fügte Suter an: „Das Fest kann beginnen!“

Mehr Infos unter Aargauer Kantonalschützenfest 2017

23.5.2017