IndustriekulTOUR Aabach - virtueller Museumsraum im Aargau

Hans Fallada

Wir wollen eine unvergängliche Spur hinterlassen auf diesem vergänglichen Stern.

Hans Fallada

Mit der neuen App "IndustriekulTOUR Aabach" können Besucherinnen und Besucher durch die Zeit reisen und 300 Jahre Industriegeschichte erleben.

Augmented- und Virtual-Reality-Darstellungen machen es möglich: Fabrikanten, Herrschaften und Arbeiter "erwachen" auf dem Smartphone wieder zum Leben. Am Aabach entsteht erstmals im Kanton Aargau ein virtueller Museumsraum. Die IndustriekulTOUR Aabach hat das Museum Aargau zusammen mit dem Museum Burghalde und dem Verein Industriekultur am Aabach erarbeitet. Am 22. März werden die ersten drei Thementouren auf dem bestehenden Industriepfad gestartet und im Müllerhaus vorgestellt.

Auf dem Weg entlang des Aabachs, zwischen Hallwilersee und Aare, einer der frühindustriellen Pulsadern im Aargau, kann man die wirtschaftliche und industrielle Entwicklungsgeschichte erleben. Der bereits bestehende Industriepfad wurde in einer ersten Etappe mit drei zusätzlichen Themenwegen als digitales Angebot ergänzt. Die weiteren Ausbauetappen sind bereits geplant. Mit dieser Art der digitalen Geschichtsvermittlung bewegt sich das Museum Aargau in neuen Gefilden, denn vergleichbare mobile digitale Vermittlungsangebote gibt es in der Schweiz erst wenige.

Eine Vergangenheit voller Pioniergeist und Innovation

In Sachen Industriegeschichte blickt der Kanton Aargau auf eine bemerkenswerte Vergangenheit zurück: Der Aabach war in den vergangenen 300 Jahren Quelle und Motor für die Ansiedlung verschiedener Industriezweige. Einige davon sind auch heute noch aktiv, wie etwa die Hero oder teilweise auch Wisa Gloria. Seit 2007 thematisiert ein Industriepfad des Vereins Industriekultur am Aabach diese Geschichte und zeigt auf Stelen anhand von Bildern und Texten die Technik- und Firmengeschichte der Fabriken und Firmen in Seon, Lenzburg, Niederlenz und Möriken-Wildegg. Das Museum Aargau entwickelte nun erste Abschnitte dieses Pfads weiter und lässt mittels audiovisuellen, Augmented- und Virtual-Reality-Elementen das Publikum in vergangene Industriewelten eintauchen. Die Besucherinnen und Besucher begegnen Zeitzeugen und Experten, sie werden durch 300 Jahre Geschichte geführt und lösen auf dem Weg verschiedene Aufgaben und Rätsel. Die Geschichten werden durch historische Fotos, Dokumente, Filme und Objekte aus privaten und öffentlichen Archiven und Sammlungen unterstützt. Die neue IndustriekulTOUR Aabach ist damit nicht nur für Schulklassen eine interessante Geschichtslektion, sondern auch für Erwachsene und Familien ein überaus packendes Freizeitvergnügen. Auf eigene Faust und je nach Lust und Zeitbudget kann man die IndustustriekulTOUR komplett oder in Etappen "erwandern".

Den Zugang zur App finden Sie auf www.industriekultour-aabach.ch

Quelle: Kanton Aargau

23.3.2018

IndustriekulTOUR Aabach

IndustriekulTOUR Aabach

Aabach - IndustriekulTOUR

Bild © Museum Aargau