Zofingen bewegt und verbindet im wahrsten Sinne des Wortes

Stadtrat Hans-Martin Plüss

Die Qualität stimmt.

Stadtrat Hans-Martin Plüss

Folterturm Zofingen 2012

Folterturm Zofingen 2012

Foto Res Kaderli

Ampel beim Schützentörli muss ersetzt werden

Die Lichtsignalanlage beim Schützentörli an der Kreuzung General-Guisan- und Rosengartenstrasse hat nach 26 Jahren ihre Lebensdauer erreicht und könnte jederzeit ausfallen. Angesichts ihres Alters seien keine Ersatzteile mehr erhältlich, teilt das kantonale Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) der Stadt Zofingen mit. Die Anlage muss deshalb für über eine halbe Million Franken ersetzt werden. Dabei hat Zofingen 55 Prozent der Kosten zu tragen. Beim Ersatz soll geprüft werden, ob die Lichtsignalanlage angesichts des zunehmenden Verkehrsaufkommens noch verkehrstechnisch optimiert werden kann. Weiter ist der Einbau eines neuen Verkehrsrechners vorgesehen, welcher den Verkehr je nach Verkehrsaufkommen steuert. Die Umsetzung ist für das Jahr 2019 geplant.

Moos- und Sonnenwandbach wurden offengelegt und aufgewertet

Durch die Offenlegung des eingedolten Moos- und Sonnenwandbachs im Mühlethal konnte eine bedeutende und dauerhafte Aufwertung des Gewässers und ein erhöhter Hochwasserschutz der angrenzenden Parzellen erzielt werden. Das Projekt erwies sich als anspruchsvoll und unberechenbar, dies aufgrund der gleichzeitig umgesetzten Strassensanierung und Wohnüberbauung, der Einwendungen gegen die Bachöffnung und -verlegung sowie der beträchtlichen Geländeneigung und der schlecht dokumen­tierten Werkleitungen. Vor Baubeginn der dritten von drei Etappen hat der Stadtrat bereits einen Zusatzkredit von CHF 100'000 gesprochen. Trotzdem muss das Projekt nun mit einer Kostenüberschreitung von fast CHF 187'000 abgerechnet werden, was fast 27 Prozent höheren Kosten entspricht.

Die Mehraufwendungen sind auf eine Vielzahl von Gründen zurück zu führen: Einwendungen gegen das Hochwasserschutzbauprojekt, Änderung der Linienführung, Anpassungsarbeiten an der Hauptstrasse K315 und an privaten Zufahrten, Mehraufwendungen bei der Begrünung der Landwirtschaftsflächen und den Bachböschungen, etappierte Bauausführung usw.

Obwohl das Projekt mit rund CHF 882'000 mehr kostete als veranschlagt, konnte es die Stadt Zofingen günstiger realisieren als seinerzeit bei der Bewilligung des Kredits erwartet. Dies dank den höheren Beiträgen von Bund und Kanton, welche mit über einer halben Million Franken höher ausfielen als budgetiert.

Gestaltungsplan Geiserstrasse ohne Änderung beschlossen

Der Gestaltungsplan Geiserstrasse lag bis am 3. April 2018 öffentlich auf. Da bis dahin keine Einwendungen eingingen, beschloss der Stadtrat in der Folge den Gestaltungsplan ohne Änderung gegenüber der öffentlichen Auflage. Gebaut werden sollen fünf Gebäude mit je nach Wahl des Grundrisses zwischen 22 bis 28 Wohnungen.

Quelle: Stadt Zofingen

19.5.2018